Infos zu unserem Kaffee aus Burundi


Fakten zu Burundi
Amtssprache: Kirundi und Französisch
Hauptstadt: Bujumbura
Staatsform: Republik
Regierungssystem: Präsidialsystem
Fläche: 27.834 km2
Einwohnerzahl: 10.577.000
Bevölkerungsdichte: 379 Einwohner pro km2
Unabhängigkeit: 1. Juli 1962 von Belgien

Burundi ist einer der kleinsten Staaten in Afrika, jedoch sehr dicht besiedelt. Die Menschen in Burundi gehören allesamt dem Volk der Rundi an. Sie haben eine gemeinsame Kultur und gehören dem gleichen sozialen und politischen Gefüge an. Der Kaffeeanbau in Burundi begann 1960 durch die Belgier die dort industriellen Kaffee zur Weiterverabeitung als Instant Kaffee oder zu Beimischung in Großmarkt Blends. Heute rückt der Kaffee aus Burundi durch den sorgfältigen Anbau und die Fachmännische Weiterverabeitung immer mehr ins Rampenlicht der Spezialitätenkaffees.


Wo?
In Burundi, einem der kleinsten und ärmsten Ländern der Welt sind Kaffeeanbau und Landwirtschaft die Haupteinnahmequellen der Bevölkerung. Unser Rohkaffee stammt von dem Longmiles Coffee Project aus der westlichen Region Burundis.

Warum Kaffee von Longmiles?
Seit vier Jahren beziehen wir über Ben Carlson Kaffee aus Burundi und unterstützen das Longmiles Coffee Project. Er und seine Familie leben vor Ort und arbeiten mit rund 4500 Farmerfamilien zusammen denen sie bei der Entwicklung und Kaffeekultivierung helfen.

Wie kann ich das Projekt unterstützen?
Pro verkauften Päckchens unseres Burundikaffees fließen 0,50€ in den Bau einer Schule für die Kinder der Farmer und der umliegenden Dörfer. Selbstverständlich können Sie auch ungebunden an unsere Produkte an das Projekt spenden. Über den Spendenbutton können Sie eine beliebige Summe an das Long Miles Projekt geben. Das Geld geht auf ein eigens angelegtes Paypal Konto, der dort gesammelte Betrag wird dann von uns direkt an das Long Miles Projekt übergeben. Zudem gibt es viele weitere Projekte des Long Miles Coffee Projects die wir mit den Spenden gerne mitunterstützen möchten. Folgende Projekte sind geplant und es werden täglich mehr.

  1. Die Ausbildung junger Schulabsolventen und Absolventinnen zum junior Agronom.  Ziel ist es nicht nur den Jugendlichen eine zukunftsorientierte Ausbildung zu geben sondern auch den rund 4500 Farmer Familien eine Fachkraft als Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen.
  2. Die Wasserquelle in Heza nach B´twa zu verbinden um dem Dorf frisches Trinkwasser liefern zu können.
  3. Krankenversicherungen für alle 4500 Familien die in dem Projekt involviert sind.
  4. Honig Export um eine Einnahmequelle der Farmer neben der Kaffeesaison zu ermöglichen.

Zum Long Miles Coffee Project